Das Team - wir sind Baden-Marathon

Erst das Zusammenwirken zahlreicher Menschen führt dazu, dass jährlich der Baden-Marathon überhaupt statt finden kann. Wir wollen nun nach und nach im ungefähr 14-tägigen Rhythmus auf dieser Seite viele jener Personen vorstellen, die einen wichtigen Teil dazu beitragen, dass die Veranstaltung gut läuft.

Geschäftsführer & Organisationsleitung: Fried-Jürgen Bachl

Ich bin rund 60 Jahre und seit über 40 Jahren als Läufer unterwegs. In meinen frühen Laufjahren sprach man noch nicht vom „Joggen“,  sondern meist vom  “Waldlauf“. Wie ich heute weiß, war hierin bereits Trailrunning integriert 😉. Fernab aller Begrifflichkeiten bin ich seither gerne in der Natur über Stock und Stein laufend unterwegs…

Seit (meinem ersten Marathon) 1998, d.h. nunmehr über 25 Jahre kümmere ich mich als Geschäftsführer (seit 1999 des Marathon Karlsruhe e.V.) und Organisationsleiter darum, dass der Baden-Marathon am dritten September-Wochenende sich entwickeln kann. Zudem soll er natürlich so organisiert sein, dass möglichst viele Menschen, als Teilnehmer*innen des Marathon, Halbmarathon, Team-Marathon … bis hin zum Inklusionslauf und Mini-Marathon, sich an diesem Tag mit Freude in Karlsruhe läuferisch bewegen können.

Die konzeptionellen Gestaltungsmöglichkeiten und Ideen, die in eine solche Veranstaltung eingebracht und letztendlich umgesetzt werden können gefallen mir besonders. Für mich geht es nie nur um Wettkampf, sondern ebenso darum Anregungen und neue Gedanken, ins läuferische Spiel zu bringen. Manchmal finden sich deswegen Sprüche wie zuletzt 2022 „what dream do you run for?“ auf unserem  jährlichen F-Shirt oder es entstanden eine fünfteilige Medaillenserie oder unterschiedlichste Arten an gestalteten Kilometerschildern in Verbindung mit Kunst.  „Marathonengel“ sind ebenso eine entwickelte Besonderheit. Selbst der Name „Baden-Marathon“ wurde ja erst 1999 nach 15 Jahren „Rot-Kreuz-Marathon“ und einem Interimsjahr „Karlsruher Stadtmarathon“ geschaffen, weil ich einfach den Eindruck hatte, dass Karlsruhe und „Baden“  in einer besonders engen Verbindung stehen.
Des Weiteren ist es gleichermaßen spannend und herausfordernd jährlich Menschen und v.a. ausreichend Helfer*innen zu gewinnen, die die Veranstaltung mit ermöglichen und tragen. Hier lagen wir schon bei  deutlich über 1000 Volunteers etc. die bei uns mitwirkten. Die Begegnung und die gemeinsame Arbeit mit vielen unterschiedlichen Personen war und ist stets spannend und interessant. Aktuell versuche ich neue Bande zu knüpfen und die Veranstaltung in einem Prozess v.a. mit der LGR (Leichtathletik-Region Karlsruhe) in eine nachhaltige Richtung mit längerfristigen Perspektiven zu bringen.

Was mir bisher fehlt ist, dass ich in Karlsruhe selbst einmal mitlaufen kann. Als Kopf und Organisationsleiter dieser breitensportlichen Großveranstaltung ist das leider kaum möglich, da ich v.a. in wichtigen (Not-) Fällen stets ansprechbar sein und ggf. mit entscheiden können muss. Seit einem Viertel-Jahrhundert bin ich deswegen am Laufwochenende nicht nur im Start und Ziel sondern an vielen Orten auf der Strecke und primär mit dem Fahrrad unterwegs. Einfach um möglichst viel sehen/ erleben und „controllen“ zu können. Das ist einerseits spannend und  Adrenalin pur. Andererseits möchte ich gerne absehbar eine Position im Läuferfeld von Karlsruhe einnehmen. Insofern arbeite ich bereits an meiner Nachfolge… 😀

Meldebüro & Verwaltung: Hedwig Zimmer

Seit bereits 22 Jahren begleite ich den Baden-Marathon als Ansprechpartnerin für alle Anliegen unserer Läufer*innen rund um die Anmeldung und die Teilnahme an unserer Veranstaltung. Mein „Revier“ ist das Meldebüro in der Europahalle. Von dort aus sorge ich dafür, dass die Software für die Anmeldung eingerichtet ist und notwendige Informationen auf unseren Internetseiten bereitstehen.  Ich beantworte die vielfältigsten Anfragen per Mail und per Telefon. Hierbei freut mich ein Feedback wie das folgende besonders: „Ihr seid daran orientiert, es den Sportlern leichter und nicht schwieriger zu machen. Euer oberstes Ziel ist, dass in Karlsruhe gerne gelaufen wird.“ Weitere schöne Rückmeldungen zieren die Pinnwand hier im Büro 😉

Als Geographin und Naturliebhaberin passt zu mir keine bessere Sportart als das Laufen. Für keine andere kann ich mich mehr begeistern. Angefangen mit kürzeren Strecken als Genussläuferin hat mich irgendwann doch die Ambition gepackt, den Halbmarathon zu probieren. Aus einem wurden mehrere, mittlerweile bin ich Finisherin von 10 Marathons, eine Chiemsee-Umrundung war bisher meine längste durchgängig gelaufene Strecke. Mein persönliches Motto ist: Immer in Bewegung sein und bleiben, raus gehen in die Natur und dem Puls des Lebens nahe sein.

Nur den Baden-Marathon, den konnte ich noch nie laufen. An diesem Tag und auch die Tage davor bin ich - wie auch unser gesamtes Team - fast rund um die Uhr im Einsatz: bei der Startunterlagenausgabe und dem Nachmeldeschalter und ansonsten überall dort, wo es gerade „brennt“. Dank unseres eingespielten Teams und engagierter Helfer ist dies zum Glück nur selten der Fall, so dass der Baden-Marathon-Tag zwar ein äußerst anstrengender aber ebenso freudiger Tag für mich ist.

1. Vorsitzender: Norbert Wein

Wer bist du und welchen Job hast du beim Baden-Marathon?

Mein Name ist Norbert Wein, Jurist im Ruhestand und inzwischen Mitglied der M70. Da ich schon beim ersten Rot-Kreuz-Marathon 1983 mitgemacht habe und auch in den nachfolgenden Jahren immer fleißig an der Startlinie stand, bin ich heute wohl Vorsitzender des Marathon Karlsruhe e.V. 😉  
Meine ganz große Liebe galt dem 100km-Lauf von Biel, den ich 25 Mal in Folge bewältigt habe.

Wie lange bist du schon dabei?

Seit der Gründung des Vereins im Jahr 1999 bin ich als Vorstandsmitglied aktiv. Nach dem Ausscheiden von Bürgermeister Klaus Stapf, der den Verein von 2009 bis 2017 führte, wurde ich zu seinem Nachfolger gewählt.

Was gefällt dir an deinem Job beim Baden-Marathon besonders? Wieso bist du dabei?

Als Karlsruher bin ich einfach stolz auf diese besondere Veranstaltung mit großer Tradition, die seit 40 Jahren in meiner Heimatstadt durchgeführt wird. Es ist mir daher ein großes Anliegen, dass sie erhalten bleibt und trotz immer schwieriger werdender Rahmenbedingungen bestmöglich fortentwickelt wird. Daran kann ich in einem engagierten Team entscheidend mitarbeiten.

Welche Verbindung hast du persönlich zum Laufen?

Zu Beginn meiner beruflichen Tätigkeit Ende 1979 habe ich das Laufen für mich als idealen Ausgleich entdeckt. Und ich kann heute sagen, dass ich mit dieser Sportart nicht nur meine Gesundheit erhalten konnte, sondern dass viele Gespräche und Begegnungen bei Wettkämpfen im In-und Ausland sowie persönliche sportliche Erfolge mein Leben sehr bereichert haben. 

Was macht den Baden-Marathon für dich besonders?

Der Baden-Marathon wird von Läuferinnen und Läufern mit Herzblut organisiert. Da wir keine wirtschaftlichen Interessen verfolgen, können wir für ein günstiges Startgeld eine familiäre Veranstaltung mit viel Service bieten. Dass wir von den TeilnehmerInnen immer wieder Lob und Anerkennung für unseren meist ehrenamtlichen Einsatz erhalten, motiviert unser Orga-Team sehr und beweist, dass wir auf dem richtigen Weg sind.

Gibt es sonst noch etwas, was du sagen möchtest?

Es wäre schön, wenn möglichst viele Läuferinnen und Läufer uns auch in einer unsicheren Zeit die Treue halten und am 17. September 2023 mitmachen würden. Für den Fortbestand des Baden-Marathon ist das eine entscheidende Voraussetzung.

2. Vorsitzender: Wolfgang Möck

Welchen Job hast du beim Baden-Marathon? 
Ich bin stellvertretender oder 2. Vorsitzender des Marathon Karlsruhe e.V. und organisatorisch für den Bereich der Startunterlagen leitend verantwortlich. Zudem bin ich als Trainer bei der Marathon-Vorbereitung KarlsRUNiversity aktiv.

Wie lange bist du schon dabei?
Seit 1990 mit dem Beginn meines Lauftrainings zum Marathon. Von da an zunächst als Helfer bei der Zielverpflegung und Zugläufer bei den Vorbereitungsläufen. Erst nach 2000 wechselte ich in den Bereich "Startunterlagenausgabe".

Was gefällt dir an deinem Job beim Baden-Marathon besonders? Wieso bist du dabei?
Damit kann ich meine Begeisterung für den Lauf- und Ausdauersport mit einer sinnvollen ehrenamtlichen Tätigkeit verbinden. Wenn die Teilnehmer/innen zufrieden waren und die Helfer/innen im Startunterlagen Bereich einen einigermaßen stressfreien Job hatten, bin ich mit meiner Arbeit für diesen Bereich ebenso zufrieden. Freude bereitet mir zudem ganz allgemein, mit an Lösungen arbeiten zu können, damit unser Baden-Marathon weiterhin attraktiv und familienfreundlich bleibt und sich mit neuen Ideen aus der Masse anderer Veranstaltungen positiv hervorhebt.

Welche Verbindung hast du persönlich zum Laufen oder gibt es andere Sportarten, die du verfolgst?
Mit dem Training für die 42,2 km kam ich über meine damaligen Trainer als Helfer zum Baden-Marathon. In der Jugend hatte mein Leichtathletik Training bereits den Schwerpunkt auf den Laufdisziplinen. Inspiriert durch weiteres Ausdauer Training habe ich später meine Ausbildung zum Fachübungsleiter Leichtathletik absolviert. Heute bin ich ebenso begeisterter Triathlet wie Ski-Langläufer, Ultraläufer etc. ..

Was macht den Baden-Marathon für dich besonders - sowohl im Vergleich zu anderen Veranstaltungen als auch für Dich?
Besonders ist für mich die Familienfreundlichkeit, d.h. dass wir für alle Läufer- und Leistungsgruppen etwas anbieten können und das zu einem stimmigen Preis Leistungs-Verhältnis. Dass wir ein solches Event quasi vor der Haustüre haben und ich durch meine langjährige Arbeit im Marathon OK immer wieder etwas zum Gelingen beitragen kann freut mich ebenso. 😃

Gibt es sonst noch etwas, was du sagen möchtest?
Ich würde mich sehr freuen wenn sich möglichst viele Menschen von meiner Begeisterung und dem Engagement für das Laufen und Ehrenamt anstecken lassen. Nach dem Pandemie-bedingten Rückgang ist die Gewinnung neuer Helfer/innen gerade besonders wichtig.

P.S.: Wolfgang absolvierte am 18.9.22 - nachdem er zunächst noch bei den Startunterlagen geholfen hatte - in Karlsruhe seinen 200. Marathon. Ein sportliches Portrait von ihm erschien 2018 in der Broschüre "RunRegio".

Leiter Strecke: Peter Röll

Obwohl ich erst seit 2015 für die Planung der Marathonstrecke im Team des Baden-Marathons verantwortlich bin, liegen meine ersten Berührungspunkte doch schon richtig lang zurück.
Ende der 80iger Jahre als unser Lauf noch Rot-Kreuz-Marathon hieß, war ich als Mitglied der Freiwilligen Feuerwehr Durlach mit verantwortlich, die Läufer während des Laufs mit Wasser zu versorgen. Bis 1999 war ich am dritten Septemberwochenende in verschiedenen Funktionen als Helfer aktiv.
Mit einer Ausnahme im Jahr 1996, als ich - obwohl meine sportliche Begeisterung seit jeher vornehmlich dem Fußball gehört - einmal selbst mitlaufen wollte. Nach 3:33 h im Ziel war ich zufrieden - aber es drängte mich nicht zu einer Wiederholung dieser Anstrengung 😉.
Als sich im November 1999 der Marathon Karlsruhe e.V. gründete, wurde ich dafür u.a. als Vertreter des Stadtfeuerwehrverbandes Gründungsmitglied unseres heutigen Vereins. Von da an, war ich 15 Jahre für die Verteilung der Streckenposten am Veranstaltungstag verantwortlich und fuhr im Feuerwehrfahrzeug noch vor dem offiziellen Start die Strecke ab.

2015 übernahm ich schließlich die Konzeption und Leitung für die gesamte Strecke und die damit verbundene recht aufwändige Streckenplanung eines Stadtmarathons wie unseres Baden-Marathon. Neben der Planung - was ist möglich und wird genehmigt - und Vermessung der Strecke sind die Absprachen mit zahlreichen offiziellen Stellen, wie dem Ordnungsamt, Tiefbauamt, Forstamt, den Verkehrsbetrieben (KVV) und der Polizei wichtig. Hierbei gehört sowohl die Koordination von rund 200 Helfer*innen als Streckenposten als auch von 15 Verpflegungsstellen mit Personal entlang der Strecke zu meinem Aufgabenbereich.

Die Laufstrecke so zu gestalten, dass an diesem Tag nicht die gesamte Stadt lahmgelegt wird und gleichzeitig eine attraktive Veranstaltung geboten werden kann, ist eine echte Herausforderung. Schließlich geht es darum die Bedürfnisse von Läufern, Anwohnern, dem öffentlichen Nahverkehr und des Stadtverkehrs unter einen Hut zu bringen. Das ist nicht einfach und stellt jedes Jahr aufs neue eine Herausforderung dar. (s. hierzu Auszug aus RunRegio 2018). Doch genau das macht meine Aufgabe ebenso interessant und abwechslungsreich.

Für den Veranstaltungstag wünsche ich mir noch mehr Zuschauer und Stimmung entlang der Strecke.

All-Round-Talent: Birgit Piri

Mein Name ist Birgit Piri und ich sage ganz offen „ich brenne für diese Veranstaltung und finde es ein tolles Event für Karlsruhe“. Als Helferin bin ich seit 1994 aktiv. Damals war ich noch Übungsleiterin im Bereich Eltern-Kind-und Kinderturnen und unterstützte in unterschiedlichen Bereichen der damaligen Organisation des Rot-Kreuz-Marathon). Zwischenzeitlich bin ich seit Jahren als Übungsleiterin im Gesundheits-und Rehasport aktiv und mache mit meinen Hunden Agility und DogDance. Seit der Lauf den neuen Namen „Baden-Marathon“ erhielt, kümmere ich mich um die „Information“. Die meisten. die irgendwelche Fragen am Veranstaltungstag haben, landen deswegen früher oder später bei mir 😊

Deswegen kenne ich sehr viele Läuferinnen und Läufer. Seit 2022 bin ich zudem für die Organisation in und um die Lina-Radke Halle zuständig. Ich organisiere für mein Leben gerne und lasse mich hierbei herausfordern 💪

Da ich selbst nie Langstrecken gelaufen bin, bewundere ich alle die starten und ihr Ziel erreichen. Alle Läufer sind mir und uns wichtig. Daher ist es das Schönste für mich wenn ich am Sonntagabend, nach dem Aufräumen, total erschöpft sagen kann: es war eine gelungene Veranstaltung, wir haben unser Bestes gegeben und die Läufer waren zufrieden.... Ich freue mich schon auf den 16. und 17.09.23!