Symbadische Läuferinnen & Läufer für den 40. Baden-Marathon 2024 gesucht

Wie jedes Jahr suchen wir für unsere 40. Veranstaltung am 15. September 2024 erneut Laufbotschafter*innen, die sich auf den Baden-Marathon vorbereiten und die Leidenschaft zum Laufen mit Euch teilen.

  • Du bist Läufer*in, auf Social Media (Instagram und ggf. Facebook) aktiv und in der Laufcommunity vernetzt?
  • Du hast eine gewisse Reichweite auf deinem Account? (>1.000 Follower)
  • Du postest auf deinem Kanal Inhalte mit läuferischem Bezug?
  • Du hast durch (mehrere oder eine) Teilnahme am Baden-Marathon bereits einen Bezug zu unserer Veranstaltung oder möchtest dieses Jahr (aus einem bestimmten Grund) zum ersten Mal in Karlsruhe starten?
  • Du kannst dir gut vorstellen, den Baden-Marathon regelmäßig in deine Feedbeiträge + Storys einzubauen und online als auch offline für uns zu "werben"?
  • Du bist bereit, auf unseren Social Media Accounts (Instagram & Facebook) sowie unserer Website als offizielle*r Laufbotschafter*in vorgestellt zu werden?

Dann bist Du vielleicht die optimale Ergänzung unseres Botschafterteams 2024! Schreibe uns gerne eine Mail an laufbotschafter(ad)baden-marathon.de und teile uns auf Deine Art und Weise mit, weshalb du Laufbotschafter*in für unsere Veranstaltung werden möchtest. Aus deiner Info/Bewerbung sollte deine persönliche Motivation, bisherige läuferische Erfahrung sowie der Bezug zum Baden-Marathon bzw. Karlsruhe hervorgehen. Schicke uns im Idealfall gerne auch den Link zu deinem Instagram/Facebook-Account (ggf. auch Website).

Unsere Botschafter erwartet neben einem Freistart für 2024, ein kostenloses Funktionsshirt, professionelle Fotos vom Fotografen vor dem Startschuss sowie (falls gewünscht) eine Abholung der Startnummern vor dem Veranstaltungswochenende :)

Wenn Du einen potentiellen Kandidaten kennst, kannst Du diese Info natürlich gerne weiterleiten. Wir freuen uns auf Rückmeldungen - gerne auch über unser Kontaktformular - Danke! :)

Blick zurück - Laufbotschafter aus dem Jahr 2023

... Rückblick auf einige Laufbotschafter*innen aus 2023


Patrick

Ich bin:

Patrick (35)

1. Wie lange läufst Du schon?

Seit 2008

2.  Der Spruch auf dem diesjährigen Funktionsshirt lautet: „Ich laufe, also bin ich“. Wieso läufst Du? Was begeistert Dich so an dieser Sportart?

Ich habe mit dem Laufen angefangen, da ich stark übergewichtig war und so ein paar Kilos zu verlieren. Somit hat sich das Laufen in meinem Leben und Alltag integriert. Man kann diesen Sport überall ausüben, ob im Urlaub oder nach der Arbeit. Positiv ist auch, dass man viel an der frischen Luft und Natur ist. Das Laufen bietet für mich einen super Ausgleich für einen stressigen Tag. Die Highlights für mich sind besonders die Laufveranstaltungen. Dort bringt man seinen Körper an seine Grenzen. Vor jedem Start bin ich nervös, wie bei meinem 1. Halbmarathon. Im Ziel angekommen bin ich meist überwältigt von Glücksgefühlen und die Zeit ist erstmal zweitrangig.

Ein Leben ohne Laufen kann ich mich gar nicht mehr vorstellen.

3. Was war Dein schönstes Erlebnis beim Laufen?

Als ich meinen 1. Halbmarathon, den Kraichgaulauf in Sinsheim, unter 2h finishen konnte. Auf die Zeit war ich besonders stolz, aufgrund des Streckenprofils dieses anspruchsvollen Laufes. Deshalb war auch der Zieleinlauf sehr emotional für mich.

4. Gibt es etwas, was für Dich den Baden-Marathon von anderen Laufveranstaltungen unterscheidet?

Hervorzuheben ist die großartige Organisation und die familiäre Atmosphäre der Veranstaltung. Auch das super Publikum an der Strecke gibt einem nochmal eine Extraportion Motivation mit.

5. Ich bin Laufbotschafter für den Baden-Marathon, weil …

der Baden-Marathon ein Highlight in meiner bisherigen Laufkarriere ist. Besonders der abwechslungsreiche Streckenverlauf zwischen Straße, Wald und entlang am Schloss Karlsruhe ist für mich einfach atemberaubend.

6. Ich bin am 17.09.2023 beim...

Marathon am Start.

Ich habe 2022 meinen 1. Marathon gefinisht und das beim Baden-Marathon. Allerdings habe ich noch eine offene Rechnung, da ich es letztes Jahr nicht geschafft habe, die 4h Marke zu knacken. Ich hoffe, dass ich dieses Jahr mein Ziel erreichen kann.

Sonst noch etwas, was Du uns sagen möchtest:

Ich bin sehr stolz darauf, dass ich als Laufbotschafter für den Baden-Marathon ausgewählt worden zu sein. Natürlich versuche ich mein Beste, um weitere Laufbegeisterte vom Baden-Marathon überzeugen zu können.

Instagram: running_donvito

 


Lavinia Greul

Ich bin:

Lavinia, 22 Jahre alt und leidenschaftliche Läuferin aus Karlsruhe 😊

 

1. Wie lange läufst Du schon?

Begonnen zu laufen habe ich 2017. Zu dem Zeitpunkt war ich blutiger Anfänger und wog noch 45 Kilo mehr. Der Anfang war mehr als schwer doch ich blieb dran und es fing irgendwann an Spaß zu machen.

Schon in den Anfängen war es mein Traum und mein Ziel „Ich möchte Halbmarathon laufen“. Die Distanzen wurden von Monat zu Monat immer mehr, die Kilos weniger und die Pace immer besser.

Als ich meinen ersten Meilenstein, einen 10 KM lauf, erreichte fokussierte ich mich auf die Halbmarathon Distanz. Im August 2019 war es dann soweit und ich lief im Urlaub meinen ersten Halbmarathon. Euphorisch meldete ich mich danach für den ersten offiziellen Halbmarathon in meiner Heimatstadt an, den ich erfolgreich mit einer neuen Bestzeit absolvierte.

Seither bin ich mal mehr, mal weniger, in den Laufschuhen unterwegs und möchte es auch nicht mehr missen.

 

2.  Der Spruch auf dem diesjährigen Funktionsshirt lautet: „Ich laufe, also bin ich“. Wieso läufst Du? Was begeistert Dich so an dieser Sportart?

Für mich bietet das laufen einen perfekten Ausgleich zum Alltag. Laufschuhe an Welt aus. Ich genieße die Ruhe und die Zeit mit mir selbst. Die Seele einfach mal für einen Moment baumeln zulassen. Egal ob mit Hund oder alleine unterwegs in der Natur zu sein.

Durch das laufen und Wettkämpfe haben sich auch schon ein paar schöne Freundschaften gebildet - und diesen Support und die gegenseitige Unterstützung unter den Läufern liebe ich einfach.

Durch meine lange Unfall und verletzungsbedingte Laufpause, genieße ich es um so mehr wieder zurück in den Laufschuhen zu sein.

 

3. Was war Dein schönstes Erlebnis beim Laufen?

Jeder Lauf ist etwas ganz besonderes. Die schönsten Erlebnisse sind jedoch die die man mit anderen teilen kann. Sich selbst herausfordern und neue Bestzeiten aufzustellen.

Wenn ich mir jedoch ein Highlight raussuchen müsste, dann wäre es definitiv mein erster Marathon im Lockdown 2021 und die Teilnahme an meinem ersten offiziellen Halbmarathon, natürlich beim BadenMarathon, 2019. Immer an meiner Seite meine größten Supporter- Meine Eltern und mein Bruder die mich bei jedem Lauf an der Strecke unterstützen.

 

4. Gibt es etwas, was für Dich den Baden-Marathon von anderen Laufveranstaltungen unterscheidet?

Ja, der Baden-Marathon unterscheidet sich für mich von anderen Laufveranstaltungen durch seine unvergleichliche Atmosphäre und seine schöne Landschaft. Er bietet allen Läufern die Gelegenheit, einen einzigartigen Blick auf die Region und ihre wunderschönen Sehenswürdigkeiten zu genießen, nicht zu vergessen der Einlauf ins Ziel im Stadion.

Der BadenMarathon war mein erster offizieller Lauf über die Halbmarathon Distanz und ist deshalb jedes Jahr aufs neue ein Highlight für mich. Nicht nur weil er in meiner Heimatstadt stattfindet, sondern weil ich mit ihm immer ganz viele Erinnerungen an den ersten Start 2019 verbinde.

 

5. Ich bin Laufbotschafter für den Baden-Marathon, weil …

Ich eine begeisterter Läuferin bin und die Leidenschaft für das Laufen gerne mit anderen teilen möchte.

 

6. Ich bin am 17.09.2023 beim ….

Halbmarathon am Start.

 

Sonst noch etwas, was Du uns sagen möchtest:

Ich bin stolz dieses Jahr Laufbotschafterin für den BadenMarathon zu sein und freue mich riesig auf den BadenMarathon dieses Jahr 😍🙌🏻

 

Instagram:


Tom

Ich bin: Tom, aus Karlsruhe, Verein: shakoken sports

1. Wie lange läufst Du schon?

Ich begann im Frühjahr 2006 mit dem Laufen

2. Was hat Dich zum Laufen gebracht? oder wieso läufst Du gerne?

Letztendlich war es der Flyer zur "Badischen Meile" in unserer Kantine. Zwei Kollegen meinten wir sollten da mal mit laufen, auch wenn ich bis dahin das Laufen nicht auf meinem ansonsten doch sportlichen Schirm hatte. Ich fand es eine tolle Idee und im Rahmen der Kollegen eine schöne Sache. Nach der Meile 2006 folgte dann 2007 mein erster Halbmarathon  und 2008 mein erster Marathon - natürlich beides in Karlsruhe. Bis dahin war ich bereits 20 Jahre im Karate aktiv, bevorzugte dann aber immer mehr das Laufen, denn das konnte ich unabhängig von festen Trainingszeiten und Orten machen. Laufen ab der Haustür, schnell im Grünen, an der frischen Luft und nach einem langen Arbeitstag der beste Ausgleich für mich. Dies hält bis heute an und auf keiner meiner Reisen fehlen die Laufschuhe.

3. Was war Dein schönstes Erlebnis beim Laufen?

Sicherlich ist für jeden Marathon-Läufer der erste Marathon etwas ganz Besonderes. Auch ich zähle meinen ersten Marathon, den ich in meiner Heimatstadt Karlsruhe absolviert habe, zu meinem schönsten Moment. Wenn dann auch noch Freunde, Familie und Bekannte zujubeln, dann ist das umso schöner und einfach wertvoll. Irgendwann läuft man dann auch in anderen Städten und Ländern und wechselt vielleicht mal vom schnellen Stadtkurs zum Lauf in der Natur oder gar Bergwelt. So spielt bei mir der Jungfrau-Marathon in der Schweiz eine weitere bedeutende Rolle und bleibt neben dem Baden-Marathon unvergessen.    

4. Gibt es etwas, was für Dich den Atruvia Baden-Marathon von anderen Laufveranstaltungen unterscheidet?

Nunja, das Orga-Team lässt sich in meinen Augen ständig etwas neues einfallen. Allein in "meiner Zeit" entstand der Business-Team-Marathon, der Drittel-Marathon und auch der Inklusionslauf. Der Tanz-Marathon startete kurz nach meinem Debüt und die Marathon-Engel empfinde ich als eine wirklich grandiose Idee und hilft bestimmt vielen Läufern auf den letzten, härteren Kilometern ins Ziel und den Marathonhimmel. Ich fand die Möglichkeit schön, als man zeitweise den Halbmarathon auch auf der zweiten Hälfte laufen konnte. Dies nahm ich auch einmal  dankend an, da ich 2015 einfach locker laufen wollte, denn eine Woche später stand ich wiederum beim Berlin-Marathon am Start. Die Strecke wurde mehrmals verändert und in meinen Augen haben wir heute die wohl schönste und abwechslungsreichste Strecke zu bieten. Auch die Halbmarathonläufer kommen in den Genuss am Schloss vorbeilaufen zu dürfen und die Marathonläufer haben noch immer die unglaubliche Vielfalt der belebten Stadt mit nahezu allen Highlights, aber auch der Stille des Waldes. Übrigens: vor einigen Jahren lernte ich beim Marathon in Riga einen Mann aus dem 100-Marathon-Club kennen. Er fragte mich kurz woher ich komme. "Aus Karlsruhe", sagte ich. Er grübelte kurz und sagte: "Karlsruhe - hat den besten Runner´s Heaven den er je besuchte..... und er  lief bis dato knapp 400 Marathons. Und so sehe ich das auch ;-)

5. Ich bin gerne Laufbotschafter, weil …

... ich hier meinen 1. Halbmarathon und auch meinen ersten Marathon lief! Ich bin ein großer Fan vom Baden-Marathon und schätze den Ideenreichtum und die gute Organisation sehr. Seit 2007 stehe ich ohne Lücke am Start und es macht mir einfach große Freude auch anderen Menschen hierfür zu begeistern und auch zu motivieren. So gibt es immer wieder Freunde, Bekannte und Kollegen, die dann am großen Tag gemeinsam mit mir im Startblock stehen. Das eine ist der Baden-Marathon an sich, das andere aber auch der lange und oftmals gemeinsame Weg dahin. So lernte ich in den Jahren viele nette Menschen kennen und freue mich immer wieder über den Austausch von Erfahrungen und die Weitergabe dessen.

Sonst noch etwas, was Du uns sagen möchtest:

Ich freue mich riesig auf den Lauf am 17. September 2023 und habe mich bereits dafür angemeldet. Du auch?

Instagram: https://www.instagram.com/tom_kii_/

Natalie Wangler & Jonas Müller

Wir sind: Natalie Wangler [27] und Jonas Müller [29]

1. Wie lange läufst Du schon?

Natalie: Im Alter von 6 Jahren begann ich mit Kinderleichtathletik und durchlief alle klassischen Stationen. Vom Weitsprung über Sprint, Hochsprung, Ballwurf bis hin zu den „Langstrecken“. Während die anderen Kinder, sie vor den 800 Metern drückten, wollte ich mich lieber noch eine Runde vor dem Rennen einlaufen. So war klar, dass irgendwann der Schritt zum reinen Laufsport folgen wird. Das ist mittlerweile schon fast 15 Jahre her.

Jonas: Nachdem ich als jugendlicher Fußballer nur nebenher gelegentlich gelaufen bin, bin ich mit 15 Jahren auf den Laufsport umgestiegen. Im Nachhinein eine sehr gute Entscheidung!

2. Was hat Dich zum Laufen gebracht? oder wieso läufst Du gerne?

Natalie: Der Laufsport ist der mir einzige bekannte Sport, den man überall ausführen kann und man keine Voraussetzungen braucht, um ihn ausüben zu können. Ein Marathon ist das beste Beispiel, dass Laufen verbindet und wir Läufer eine große Gemeinschaft sind. Egal, ob Profi oder Freizeitläufer, jeder läuft über die gleiche Startlinie und die gleiche Ziellinie und dazwischen gibt er alles. Das ist einmalig!

Jonas: Der Spaß am Fußball hatte als 15-Jähriger nachgelassen und aus dem gelegentlichen Laufen gehen hat sich rasch eine Leidenschaft entwickelt, die inzwischen fast die ganze Familie teilt. Laufen ist für mich weit mehr als nur ein Hobby und inzwischen tief in meinem Leben verankert. Dazu trägt maßgeblich auch das von Natalie und mir mitgegründete Team, die Roadrunners Südbaden, bei.

3. Was war Dein schönstes Erlebnis beim Laufen?

Natalie: Es ist schwierig ein Erlebnis herauszupicken und dieses als schönstes Lauferlebnis zu bezeichnen. Ich durfte in den letzten Jahren viel schönes beim und mit dem Laufen erleben. Hierzu zähle ich zum Beispiel auch den ersten Lauf des Jahres im Schnee, wenn man an Orte gelangt, an die man als „Nicht-Läufer“ nie gelangt wäre. Oder die Menschen, die ich durch das Laufen kennen lernen durfte und ich heute als Freunde bezeichnen kann. Aber auch Siege bei kleinen und großen, regionalen und überregionalen Läufen. 

Jonas: Ein einziges schönstes Erlebnis zu nennen ist nahezu unmöglich. Dafür gibt mir das Laufen Jahr für Jahr einfach zu viele schöne Momente. 2015 Bestzeit beim New York City Marathon gelaufen zu sein, war etwa eines dieser genialen Erlebnisse. Auch mein erster Marathon-Sieg, erstmals unter 2:30 Stunden zu laufen oder beim Wings for Life World Run unter fast 162.000 Läufern unter die weltweiten Top 3 gelaufen zu sein, sind Moment, die ich nie vergessen werde.

4. Gibt es etwas, was für Dich den Baden-Marathon von anderen Laufveranstaltungen unterscheidet?

Natalie: Der Baden-Marathon stellt mit seinem familiären Konzept Jahr für Jahr eine Veranstaltung von Läufern für Läufer auf die Beine. Nicht nur als Teilnehmer kann man spüren, dass der Läufer im Vordergrund steht und das Veranstaltungsteam genau weiß, was die Bedürfnisse der Läufer sind. Der Slogan „Symbadischer Marathon“ beschreibt dies sehr gut. Als Läufer kann man von einer solchen Veranstaltung eigentlich nur schwärmen.

Jonas: Da ich mich bereits vor Jahren im Rahmen meiner Master-Thesis intensiv mit dem Baden-Marathon auseinandersetzen durfte, ist die Veranstaltung für mich allein deshalb eine, mit der ich mich sehr verbunden fühle. In den vergangenen zehn Jahren habe ich in Deutschland, Europa und vereinzelt auch darüber hinaus an vielen, vielen Läufen teilgenommen. Vom kleinen Dorflauf bis zum größten Marathon der Welt war alles dabei. Der Baden-Marathon verkörpert für mich ein Mix aus all den Vorteilen, die all diese Events haben. Zum einen darf man sich in Karlsruhe über ein großes Rennen mit erstklassiger Stimmung freuen, zum anderen fühlt sich alles aber genauso familiär an, wie bei einem kleinen Dorflauf. Die Mischung macht den Baden-Marathon einfach einmalig und zu einer absoluten Top-Veranstaltung, die 365 Tage im Jahr vom Organisationsteam im Wohle der Teilnehmer gelebt und organisiert wird.

5. Ich bin gerne Laufbotschafter, weil...

Natalie: ... ich gerne ein Teil der Baden-Marathon-Familie bin. Ich freue mich darauf den Baden-Marathon in der Heimat in der Ortenau aber auch an meinem aktuellen Wohnort in Edinburgh repräsentieren zu können.

Jonas: … ich den Baden-Marathon sehr gerne voller Stolz unterstütze, ich inzwischen großer Fan der Veranstaltung bin und daher den Baden-Marathon möglichst vielen Läufern näherbringen möchte.

6. Sonst noch etwas, was Du uns sagen möchtest:

Natalie: Keep on Running! 

Jonas: Weiter, immer weiter!

Instagram: https://www.instagram.com/nataliewangler/ und https://www.instagram.com/jonasmueller42.195/