Unsere Symbadischen Läufer/innen für den 38. Atruvia Baden-Marathon 2022

Unsere Laufbotschafter/innen sind als "symbadische Läufer/innen" unterwegs. Sie teilen Eure Leidenschaft zum Laufen, werden ihre Vorbereitung auf den 18. September 2022 (vorwiegend auf Social Media) mit Euch teilen und hoffen mit uns, dass das Jahr 2022 wieder ein gutes und freies Laufjahr wird.

Wer unsere Veranstaltung kennt und ebenfalls gerne als Laufbotschafter/in etwas Begeisterung an andere Läufer/innen weitergeben möchte, kann sich jederzeit gerne bei uns melden.

Eine Galerie mit kurzer Vorstellung einiger Teilnehmer/innen des Atruvia Baden-Marathon findet sich hier


Tom Kirn

Ich bin: Tom Kirn, aus Karlsruhe, Verein: shakoken sports

1. Wie lange läufst Du schon?

Ich begann im Frühjahr 2006 mit dem Laufen

2. Was hat Dich zum Laufen gebracht? oder wieso läufst Du gerne?

Letztendlich war es der Flyer zur "Badischen Meile" in unserer Kantine. Zwei Kollegen meinten wir sollten da mal mit laufen, auch wenn ich bis dahin das Laufen nicht auf meinem ansonsten doch sportlichen Schirm hatte. Ich fand es eine tolle Idee und im Rahmen der Kollegen eine schöne Sache. Nach der Meile 2006 folgte dann 2007 mein erster Halbmarathon  und 2008 mein erster Marathon - natürlich beides in Karlsruhe. Bis dahin war ich bereits 20 Jahre im Karate aktiv, bevorzugte dann aber immer mehr das Laufen, denn das konnte ich unabhängig von festen Trainingszeiten und Orten machen. Laufen ab der Haustür, schnell im Grünen, an der frischen Luft und nach einem langen Arbeitstag der beste Ausgleich für mich. Dies hält bis heute an und auf keiner meiner Reisen  fehlen die Laufschuhe.

3. Was war Dein schönstes Erlebnis beim Laufen?

Sicherlich ist für jeden Marathon-Läufer der erste Marathon etwas ganz Besonderes. Auch ich zähle meinen ersten Marathon, den ich in meiner Heimatstadt Karlsruhe absolviert habe, zu meinem schönsten Moment. Wenn dann auch noch Freunde, Familie und Bekannte zujubeln, dann ist das umso schöner und einfach wertvoll. Irgendwann läuft man dann auch in anderen Städten und Ländern und wechselt vielleicht mal vom schnellen Stadtkurs zum Lauf in der Natur oder gar Bergwelt. So spielt bei mir der Jungfrau-Marathon in der Schweiz eine weitere bedeutende Rolle und bleibt neben dem Baden- Marathon unvergessen.    

4. Gibt es etwas, was für Dich den Atruvia Baden-Marathon von anderen Laufveranstaltungen unterscheidet?

Nunja, das Orga-Team lässt sich in meinen Augen ständig etwas neues einfallen. Allein in "meiner Zeit" entstand der Business-Team-Marathon, der Drittel-Marathon und auch der Inklusionslauf. Der Tanz-Marathon startete kurz nach meinem Debüt und die Marathon-Engel empfinde ich als eine wirklich grandiose Idee und hilft bestimmt vielen Läufern auf den letzten, härteren Kilometern ins Ziel und den Marathonhimmel. Ich fand die Möglichkeit schön, als man zeitweise den Halbmarathon auch auf der zweiten Hälfte laufen konnte. Dies nahm ich auch einmal  dankend an, da ich 2015 einfach locker laufen wollte, denn eine Woche später stand ich wiederum beim Berlin-Marathon am Start. Die Strecke wurde mehrmals verändert und in meinen Augen haben wir heute die wohl schönste und abwechslungsreichste Strecke zu bieten. Auch die Halbmarathonläufer kommen in den Genuss am Schloss vorbeilaufen zu dürfen und die Marathonläufer haben noch immer die unglaubliche Vielfalt der belebten Stadt mit nahezu allen Highlights, aber auch der Stille des Waldes. Übrigens: vor einigen Jahren lernte ich beim Marathon in Riga einen Mann aus dem 100-Marathon-Club kennen. Er fragte mich kurz woher ich komme. "Aus Karlsruhe", sagte ich. Er grübelte kurz und sagte: "Karlsruhe - hat den besten Runner´s Heaven den er je besuchte..... und er  lief bis dato knapp 400 Marathons. Und so sehe ich das auch ;-)

5. Ich bin gerne Laufbotschafter, weil …

... ich hier meinen 1. Halbmarathon und auch meinen ersten Marathon lief! Ich bin ein großer Fan vom Baden-Marathon und schätze den Ideenreichtum und die gute Organisation sehr. Seit 2007 stehe ich ohne Lücke am Start und es macht mir einfach große Freude auch anderen Menschen hierfür zu begeistern und auch zu motivieren. So gibt es immer wieder Freunde, Bekannte und Kollegen, die dann am großen Tag gemeinsam mit mir im Startblock stehen. Das eine ist der Baden-Marathon an sich, das andere aber auch der lange und oftmals gemeinsame Weg dahin. So lernte ich in den Jahren viele nette Menschen kennen und freue mich immer wieder über den Austausch von Erfahrungen und die Weitergabe dessen.

Sonst noch etwas, was Du uns sagen möchtest:

Ich freue mich riesig auf den Lauf am 18. September 2022 und habe mich bereits dafür angemeldet. Du auch?

Instagram: https://www.instagram.com/tom_kii_/


Nina

Ich bin:

 Nina, 32 Jahre

1. Wie lange läufst Du schon?

 Seit 10 Jahren.

2.  Was hat Dich zum Laufen gebracht? oder wieso läufst Du gerne?

Bevor ich selbst meine ersten Laufschritte in Laufschuhen gemacht habe, stand ich schon immer an den Strecken von Laufveranstaltungen und habe die Läufer/innen angefeuert. Die positive und kraftvolle Energie, die bei so einer Veranstaltung ausgestrahlt wird, hat mich dazu inspiriert, auch selbst mit dem Laufen zu beginnen. 

Das Schöne und Besondere am Laufsport ist, dass man lediglich ein Paar Laufschuhe benötigt und überall, wo man gerade ist, einfach loslaufen kann. 

Laufen ist für mich Freiheit und Begeisterung, ein wichtiger Beitrag zur Gesundheit, die große Liebe zu dem Sport und Entspannung - sozusagen ein Kurzurlaub für die Seele, den man sich täglich gönnen kann.

3. Was war Dein schönstes Erlebnis beim Laufen?

Jeder Lauf ist für sich etwas Besonderes. Die Umwelt und die Natur wird intensiver wahrgenommen. An manchen Tagen kann man sich nach einem langen stressigen Tag wunderbar entspannen, ein anders Mal ist man über sich selbst überrascht, wie viel Power in einem steckt. Egal wie ein Lauf ausfällt - am Ende nimmt man immer ein positives Erlebnis mit.

Mein schönstes Erlebnis beim Baden Marathon war, als ich überraschend eine persönliche Bestzeit gelaufen bin. Ich war von relativ weit hinten gestartet und hatte gar nicht damit gerechnet, meine Halbmarathonzeit zu verbessern. Bei Kilometer 18 tauchte plötzlich eine Pacemakerin mit ihrem von weitem gut erkennbaren gelben Luftballon auf, auf der eine für mich damals bisher nicht durchbrochene Zeitmarke stand. Ich konnte sie einholen und am Ende eine neue Bestzeit laufen.

4. Gibt es etwas, was für Dich den Atuvia Baden-Marathon von anderen Laufveranstaltungen unterscheidet?

Der Baden Marathon bietet in vielen Bereichen ein Konzept, das man kein zweites Mal findet. Da ich selbst begeisterte Tänzerin bin, gefällt mir natürlich besonders gut der Tanz - Marathon an der Strecke - durch die flotten Rhythmen erhält man an den einzelnen Stationen nochmal einen extra Motivationsschub beim Laufen. Auch die traumhafte neue Strecke begeistert mich. Der Lauf am Karlsruher Schloss vorbei gibt einem immer ein ganzes besonderes Feeling und ich freue mich schon am Start auf diese besondere Passage.

Einzigartig ist die Idee der Marathonengel - ich finde es persönlich immer wunderschön, wenn man sieht, wie glücklich die Läufer die letzten harten Kilometer eines Marathons mit ihren Liebsten gemeinsam meistern können.

Hat man die tolle Strecke erfolgreich beendet, warten viele Köstlichkeiten im "Runners Heaven" auf die Finisher. 

Mein absolutes persönliches Highlight ist die derzeitige Medaillen - Serie mit den Wahrzeichen von Karlsruhe! Eine wunderschöne Idee und ein toller Ansporn, an den weiteren Läufen teilzunehmen um die Medaillenserie zu vervollständigen.

5.     Ich bin gerne Laufbotschafter, weil …

 ich anderen Läufer/innen sowie Menschen, die bisher noch nicht die Laufschuhe geschnürt haben, die besondere Atmosphäre des Baden - Marathons mit all seinen Facetten näher bringen möchte. Durch mein Engagement als Laufbotschafterin kann ich all die glücklichen Momente, die ich bereits bei der Veranstaltung erlebt habe, teilen und andere Menschen motivieren, auch ein Teil der großen "symbadischen Lauffamilie" zu werden!

Sonst noch etwas, was Du uns sagen möchtest:

Ich freue mich sehr darauf, als Laufbotschafterin mit vielen Menschen in Kontakt zu kommen! Habt ihr Fragen zu meinen Erlebnissen beim Baden - Marathon, wollt ihr Einzelheiten über die Besonderheiten der Veranstaltung wissen oder habt ihr Lust, euch einfach über das schönste Hobby der Welt auszutauschen - sprecht mich gerne über meine sozialen Netzwerke oder auf Laufveranstaltungen an - ihr werdet mich als "Marathon Engel" vor Ort schnell entdecken :) !

Instagram: https://www.instagram.com/ninasbeautybouquet/


Ramona Galeta

Ich bin:

Ramona Galeta, Verein: #the_running_moms, 43 Jahre alt

1. Wie lange läufst Du schon?

Ich habe in den letzten Jahren immer wieder mit dem Laufen begonnen, aber meist war der Schweinehund stärker und nach einigen Wochen war die erste Euphorie verflogen. Seit dem Januar 2019 bin ich aber dauerhaft dabeigeblieben und möchte meine regelmäßigen Läufe nicht mehr missen.

2. Was hat Dich zum Laufen gebracht? oder wieso läufst Du gerne?

Ich sitze täglich viele Stunden im Büro und habe nach einem sportlichen Ausgleich gesucht, der sich ohne hohen Kostenaufwand überall machen lässt, sogar auf Dienstreisen oder im Urlaub.
Beim Laufen kann ich abschalten, meine Gedanken schweifen lassen, Ideen entwickeln, mich auspowern, oder auch einfach mal nur mich und meinen Körper spüren. Dazu ist im hektischen Alltag oft keine Zeit dafür.

 3. Was war Dein schönstes Erlebnis beim Laufen?

Mein schönstes Erlebnis war eindeutig der Zieleinlauf in der Staffel beim Fiducia & GAD Baden Marathon im Herbst 2019. Zu viert liefen wir Hand in Hand bei strahlendem Sonnenschein über die Ziellinie im Stadion. Das Gefühl im Team gemeinsam diese Strecke bewältigt zu haben, war unglaublich schön.

4. Gibt es etwas, was für Dich den Atruvia Baden-Marathon von anderen Laufveranstaltungen unterscheidet?

Der Atuvia Baden-Marathon ist eine ganz besondere Veranstaltung, die nicht nur vor einer wunderschönen Kulisse stattfindet. Sie ist unglaublich gut organisiert und was einem auf der Strecke alles geboten wird, habe ich so auf noch keiner anderen Veranstaltung erlebt. Man wird überall gefeiert und angefeuert, die Verpflegungsstationen sind gut gewählt und es gibt keine Engpässe und wenn man den Lauf hinter sich hat, kann man sich im "Runners Heaven" ausgiebig feiern und erholen.

5. Ich bin gerne Laufbotschafter, weil …

ich meine Freude am Laufen und meinen Spaß an der Bewegung gerne mit anderen teile. Ich möchte, dass die Leute erkennen, dass es bei der Teilnahme an einer solchen Veranstaltung nicht nur um Bestzeiten geht, sondern dass der Spaß im Vordergrund steht, aber auch das Wissen, was man selbst alles schaffen kann, wenn man nur dranbleibt.

Sonst noch etwas, was Du uns sagen möchtest:

Ich werde am 18.09.2022 natürlich wieder am Start sein und werde am Halbmarathon teilnehmen. Bis dahin wird man mich sicher auf einigen anderen Wettbewerben antreffen. Vielleicht trifft man den ein oder anderen von Euch ja auch mal an? :)

 

Instagram: https://www.instagram.com/neigschmeggde/



Stephan Krakow

Ich bin:

Stephan Krakow, SG Enthe, 31

1. Wie lange läufst Du schon?

Seit mehr als 10 Jahren. Früher im Leichtathletikverein, jetzt in einer mitgegründeten Sportgemeinschaft 

2. Was hat Dich zum Laufen gebracht? oder wieso läufst Du gerne?

Anfangs wollte ich mein Gewicht reduzieren. Jetzt ist es ein super Ausgleich zur Arbeit. 

3. Was war Dein schönstes Erlebnis beim Laufen?

Mein schönstes Erlebnis war der Sieg beim Kiel Marathon 2016. es war mein bisher größter Erfolg und ein geiles Gefühl als erster über die Ziellinie zu laufen.

5.     Ich bin gerne Laufbotschafter, weil …

ich Spaß am laufen habe und das auch immer ausstrahle, egal wie es läuft ;)

Sonst noch etwas, was Du uns sagen möchtest:

Ich bin 2022 am Start und werde den Marathon in Angriff nehmen!

 

Instagram: https://www.instagram.com/running_beasty/



Kristina

Ich bin: Kristina

1. Wie lange läufst Du schon?

So richtig mit dem Laufen angefangen habe ich im Winter 2017/2018. Eigentlich nur, um die Zeit zu überbrücken, bis die Radsaison wieder losgeht. Dann hat es mir aber so viel Spaß gemacht, dass es inzwischen einzelne Jahre gab, in denen ich mehr Kilometer in Laufschuhen, als auf Rädern zurückgelegt habe ;-)

2.  Wieso läufst Du gerne?/ What dream do you run for? (diesjähriger Shirtslogan)  …

Beim Laufen ist einfach jeder gleich. Finde es immer wieder toll, wie das Laufen unterschiedlichste Menschen verbindet. Im Vordergrund steht einfach die gemeinsame Leidenschaft und alles andere ist egal.

3. Was war Dein schönstes Erlebnis beim Laufen? …

Es ist unmöglich, hier nur ein einziges Erlebnis zu nennen. Grundsätzlich sind es für mich die Begegnungen mit anderen Läufern, die das Laufen für mich so besonders machen. Seit ich laufe, habe ich unfassbar viele tolle Menschen kennengelernt und bei einigen Laufevents so viel Zusammenhalt und Teamgeist erfahren, dass ich Kilometerlang über diese Frage reden könnte.

4. Gibt es etwas, was für Dich den Atuvia Baden-Marathon von anderen Laufveranstaltungen unterscheidet? …

Auch wenn ich inzwischen nicht mehr in Karlsruhe wohne, bleibt diese Stadt für mich eine Herzensstadt. Der Baden-Marathon war mein allererstes Laufevent überhaupt (damals in der Staffel), mein erster Halbmarathon und 2018 dann auch mein allererster Marathon. Dazu dann noch eine abwechslungsreiche Strecke, mit einer tollen Kombination aus Stadt und Natur und natürlich die Stimmung an der Strecke.

5. Ich bin gerne Laufbotschafter, weil …

Der Badenmarathon ist und bleibt für mich einfach ein ganz besonderes Laufevent. Daher freue ich mich, wenn ich ihn auch über die Grenzen von Karlsruhe hinaus ein wenig bekannter machen und meine Begeisterung für das Laufen weitergeben kann.

Instagram:

https://www.instagram.com/immermalwasneues.de/

 

Natalie Wangler & Jonas Müller

Wir sind: Natalie Wangler [25] und Jonas Müller [27]

 

1. Wie lange läufst Du schon?

Natalie: Im Alter von 6 Jahren begann ich mit Kinderleichtathletik und durchlief alle klassischen Stationen. Vom Weitsprung über Sprint, Hochsprung, Ballwurf bis hin zu den „Langstrecken“. Während die anderen Kinder, sie vor den 800 Metern drückten, wollte ich mich lieber noch eine Runde vor dem Rennen einlaufen. So war klar, dass irgendwann der Schritt zum reinen Laufsport folgen wird. Das ist mittlerweile schon über zehn Jahre her.

Jonas: Seit ca. 10 Jahren

2. Was hat Dich zum Laufen gebracht? oder wieso läufst Du gerne?

Natalie: Der Laufsport ist der mir einzige bekannte Sport, den man überall ausführen kann und man keine Voraussetzungen braucht, um ihn ausüben zu können. Ein Marathon ist das beste Beispiel, dass Laufen verbindet und wir Läufer eine große Gemeinschaft sind. Egal, ob Profi oder Freizeitläufer, jeder läuft über die gleiche Startlinie und die gleiche Ziellinie und dazwischen gibt er alles. Das ist einmalig!

Jonas: Der Spaß am Fußball hatte als 15-Jähriger nachgelassen und aus dem gelegentlichen Laufen gehen hat sich rasch eine Leidenschaft entwickelt, die inzwischen fast die ganze Familie teilt.
Laufen ist für mich weit mehr als nur ein Hobby und inzwischen tief in meinem Leben verankert. Dazu trägt maßgeblich auch das von mir mitgegründete Team, die Roadrunners Südbaden, bei.

3. Was war Dein schönstes Erlebnis beim Laufen?

Natalie: Es ist schwierig ein Erlebnis herauszupicken und dieses als schönstes Lauferlebnis zu bezeichnen. Ich durfte in den letzten Jahren viel schönes beim und mit dem Laufen erleben. Hierzu zähle ich zum Beispiel auch den ersten Lauf des Jahres im Schnee, wenn man an Orte gelangt, an die man als „Nicht-Läufer“ nie gelangt wäre. Oder die Menschen, die ich durch das Laufen kennen lernen durfte und ich heute als Freunde bezeichnen kann. Aber auch Siege bei kleine und großen, regional und überregionalen Läufen. 

Jonas: Ein einziges schönstes Erlebnis zu nennen ist nahezu unmöglich. Dafür gibt mir das Laufen Jahr für Jahr einfach zu viele schöne Momente. 2015 Bestzeit beim New York City Marathon gelaufen zu sein, war bspw. ein Erlebnis, das ich nie vergessen werde.

4. Gibt es etwas, was für Dich den Atruvia Baden-Marathon von anderen Laufveranstaltungen unterscheidet?

Natalie: Der Baden-Marathon stellt mit seinem familiären Konzept Jahr für Jahr eine Veranstaltung von Läufern für Läufer auf die Beine. Nicht nur als Teilnehmer kann man spüren, dass der Läufer im Vordergrund steht und das Veranstaltungsteam genau weiß, was die Bedürfnisse der Läufer sind. Der Slogan „Symbadischer Marathon“ beschreibt dies sehr gut. Als Läufer kann man von einer solchen Veranstaltung eigentlich nur schwärmen.

Jonas: Da ich mich im Rahmen meiner Master-Thesis intensiv mit dem Fiducia & GAD Baden-Marathon auseinandersetzen durfte, ist die Veranstaltung für mich allein deshalb eine, mit der ich mich sehr verbunden fühle.
In den vergangenen zehn Jahren habe ich in Deutschland, Europa und vereinzelt auch darüber hinaus an vielen, vielen Läufen teilgenommen. Vom kleinen Dorflauf bis zum größten Marathon der Welt war alles dabei. Der Baden-Marathon verkörpert für mich ein Mix aus all den Vorteilen, die all diese Events haben. Zum einen darf man sich in Karlsruhe über ein großes Rennen mit erstklassiger Stimmung freuen, zum anderen fühlt sich alles aber genauso familiär an, wie bei einem kleinen Dorflauf.
Die Mischung macht den Baden-Marathon einfach einmalig und zu einer absoluten Top-Veranstaltung, die 365 Tage im Jahr vom Organisationsteam im Wohle der Teilnehmer gelebt und organisiert wird.

5. Ich bin gerne Laufbotschafter, weil...

Natalie: ... ich gerne ein Teil der Baden-Marathon-Familie bin. Ich freu mich darauf den Baden-Marathon in der Heimat in der Ortenau aber auch an meinem aktuellen Wohnort in Edinburgh repräsentieren zu können.

Jonas: … ich den Atruvia Baden-Marathon auch nach Abschluss meiner Master-Thesis sehr gerne unterstütze, ich inzwischen großer Fan der Veranstaltung bin und ich den Baden-Marathon daher möglichst vielen Läufern näherbringen möchte.

6. Sonst noch etwas, was Du uns sagen möchtest:
Natalie: Keep on Running! 

Instagram: https://www.instagram.com/nataliewangler/ und https://www.instagram.com/jonasmueller42.195/