Streckenvermessung

JonesCounter.jpg

© JonesCounter.com

Ideallinie.png

die "Ideallinie"

Die Hightech-Laufuhren oder Smartphones am Oberarm bzw. in der Hosentasche gehören fast schon zum Standard beim Lauftraining und Wettkampf. Durch integrierte GPS Empfänger wird die hinter sich gebrachte Distanz mit zugehöriger Geschwindigkeit angegeben.

Oft werden u.a. wir als Veranstalter gefragt, ob unsere Wettkampfstrecke z.B. wirklich 42,195 km oder 21,0975 km lang war, da doch der Laufcomputer am Handgelenk bei Überquerung der Ziellinie eine andere Streckenlänge angezeigt hat.

Zu unserer Vermessung: Die Laufstrecke des Fiducia & GAD Baden-Marathon wird (zunächst von uns vorvermessen, und schließlich) auf der Ideallinie (idealen Lauflinie = kürzeste Strecke - z.B. Innenkurve)) von einem unabhängigen Streckenvermesser des Deutschen Leichtathletikverbandes offiziell vermessen. Die Laufstrecke darf hierbei auf keinen Fall zu kurz sein. Deswegen setzen Vermesser 1 Promille (0,1 %) als Sicherheitsfaktor bei der Vermessung ein, d.h. die Strecke misst dann 42 Meter mehr als 42,195 Kilometer und der Schlusspunkt ist bei gemessenen 42,237 Metern. Die exakte Vermessung findet mit einem Jones Counter statt. Dieses Messverfahren geben der DLV und IAAF vor.

Jonas Counter und GPS Uhren kommen jedoch immer wieder zu etwas unterschiedlichen Ergebnissen, was ab und an zu o.g. Nachfragen von Teilnehmer/innen führt. Mit den Ursachen/ Hintergründen möglicher Differenzen beschäftigt sich Karl Josef Roth, Dipl. Ing. (FH) für Vermessung & IAAF/DLV Streckenvermesser (A-Grad) auf der folgenden Website: kajoroth.de/gps-vermessung-in-sport-und-freizeit